Chancen & Grenzen

I. Chancen

Die Ergebnisse unseres Arbeitskreises bieten den beteiligten Schulen eine gute Grundlage zur Erstellung eigener Medienkonzepte. Dort, wo zu allseits anerkannten Inhaltsfeldern des Medienkompetenzrahmen NRW unterschiedliche Arbeitshilfen bietet, wurde durch den Arbeitskreis bereits eine Vorauswahl getroffen.

Die Bereitstellung der Materialien auf einer Internetplattform bietet eine einfache Zugriffsmöglichkeit für alle Lehrkräfte der Schulen.
Ebenso ist eine fortwährende Ergänzung und Anpassung an neue Rahmenbedingungen wenig aufwändig.

 

II.  Grenzen

Das gemeinsame Medienkonzept unseres Netzwerks ersetzt nicht die Erforderlichkeit schuleigener Medienkonzepte. Zu unterschiedlich sind die Voraussetzungen hinsichtlich der Kompetenzen der Schüler*innen, der Fachexpertise in den Schulen, der medialen Ausstattungen und der Verortung der Themen im Schulalltag.

Wir haben erlebt, dass in der zweijährigen Arbeit zur Erstellung dieses Konzeptes der Medienkompetenzrahmen NRW in seiner Struktur völlig neu überarbeitet wurde. Dies erschwerte die Weiterarbeit an den bereits in Arbeit befindlichen Themenfeldern und macht zugleich deutlich, dass die Anpassung eines Medienkonzeptes an aktuelle Entwicklungen sehr kurzlebig ist.
Seit Beginn der Erarbeitung dieses Medienkonzeptes sind auch die beteiligten Schulen z. T. neu ausgestattet worden. Interaktive Tafeln und Endgeräte für Schüler*innen und Lehrkräfte werden zunehmend zum Standard und in ihrem Umfang erweitert. Apps zum Bearbeiten des Unterrichtsgegenstandes und zum Erstellen eigener Lernprodukte halten zunehmend Einzug in die Schulen und werden fortwährend ergänzt, ausgetauscht und aktualisiert. Dies macht eine kurzweilige Fortschreibung der Medienkonzepte der Schulen erforderlich. Ein Gleichschritt mehrerer Schulen ist hier nur schwer möglich. Insofern ist derzeit nur schwer absehbar, inwiefern das hier entwickelte Konzept auf der Grundlage der Strukturierung des Medienkompetenzrahmen NRW in Zukunft noch zeitgemäß sein wird und eine fortwährende Anpassung an den Schulalltag als Netzwerkarbeit noch leistbar ist.